Broilers – Santa Muerte

Broilers – Santa Muerte für Fans. Hm, wie kommt man dazu eine DVD, CD oder ähnliche Artikel zu kaufen. Wie kommt man überhaupt zu einer Band, einem Sänger oder einer Sängerin. Ich denke mittlerweile macht Facebook und Youtube eine ganze Menge aus, damals waren es noch die sogenannten Abende, wo man noch bei einem Kumpel „Vorglühen“ ging, Musik hörte, erzählte und sich auf den Discobesuch vorbereitete. Ich war in einer eher „links“ angehauchten Clique, die viel Oi-Punk, Rock und Co. hörte und so kamen wir eines Abends auf die Platte von den Broilers. der Abend dürfte nun mittlerweile 10 Jahre zurück liegen (Oh gott, darüber mag man gar nicht nachdenken oO) und seither gibt es keine vergleichbare Band mehr für mich. Da lag es nahe, dass ich mich dazu entschloss, mir diese Limitied Deluxe Edition vorzubestellen. Koste es was es wolle!

»»»Wer sind die Broilers und was wollen die überhaupt?

Die Band gründeten Sammy und Andi im Jahre 1992, woraus aber erst zwei Jahre später der Name und die Band „Broilers“ entstand. Während der erste Song „Schenk mir eine Blume“ erst 1996 veröffentlich wurde, entstand 1997 das erste Debütalbum der Band und die ersten Anfragen für Auftritte bei Rock am Ring, Force Attack oder Wacken standen vor der Tür. Seither pflegen sie eigentlich das sogenannte „Mafiaimage“ und leben gut mit diesem. Immerhin wird dieses auch erneut auf dem neuen Album, nicht nur durch das Booklet, oder den Fanartikeln, ersichtlich. Der Stil ist nie ganz eindeutig zu bestimmen, so nimmt Ska, Reggae Einfluss auf die Songs, wobei aber auch sehr stark auf die antirassistische Skinhead und Rudeboy Szene eingegangen wird. Damals noch eher dem „gröhlenden“ Gesang angetan, lässt der Frontmann „Sammy“ mittlerweile auch sanftere Töne zu und begeistert damit auch immer neue, aber auch jüngere Anhänger der punkigen Musikrichtung.

Ja okay, auch wenn sie heute noch immer nicht aus der OI!-Szene wegzudenken sind, haben sich die einzelnen Bandmitglieder mit den Jahren weiterentwickelt und ggf. mit dem Alter einen anderen Weg eingeschlagen. Dennoch lassen sie es sich nicht nehmen, allen ihre politischen Einstellungen aufzuzeigen, ohne jemanden mit allen Mitteln vom eigenen Weg abhalten zu wollen. Egal ob in den Songs, oder aber auch in den Interviews sagen sie zu jeder Zeit was sie denken und was sie nicht wollen. Und dafür haben sie Respekt und Anerkennung verdient.

»»» Live und in Farbe

Ich war nun einige Male auf einem Konzert der Band. Unter anderem in Hamburg 2007. Meist spielen sie in kleineren, dunkleren Underground-Kellern, was absolut zum einzigartigen Flair der Band beiträgt. Das Publikum war bei allen Konzerten sehr gemischt. Von Skins, Jugendlichen, bis hin zur älteren Generation, dem klassischen Punk oder aber auch Otto-Normalverbraucher mit Hemd und schwarzer Stoffhose war alles vertreten. Es herrschte – so empfand ich es – gegenseitiger Respekt, obgleich es bei einigen Songs doch gefährlich werden konnte. Einige wissen beim Pogen halt einfach nicht mehr wo die Grenzen sind, aber ich denke, jeder weiß worauf er sich bei so einem Konzert einlässt und kennt somit auch seine Schmerzgrenze! Immerhin gibt es weiter hinten oder an den Seiten genug Rückzugspunkte, wo man gespannt, entspannt aber auch gelassen feiern kann!

Allgemein ist die Band sehr nah, in Hamburg war es so, dass sie durch die „Massen“ kamen, um auf die Bühne zu kommen. Sie spielen mit den Fans, lassen die Massen das Lied singen und laden nach einem Gig gerne einmal zu einem Bierchen an der Bar ein um über Gott und die Welt zu reden. Was will man mehr? Ich meine, abgehobene Popsternchen, die auf der Bühne mit Playback besser aufgehoben sind, haben meist nicht einmal Lust und Zeit für ein „Hallo“ ;0)

Broilers - Santa Muerte
Broilers – Santa Muerte

»»» Preis von Broilers – Santa Muerte

Jaja der Preis. Welcher wirkliche Anhänger schaut bei sowas schon auf den Preis?! Aber nun gut, ich habe nochmal in meiner Versandbestätigung gekramt und einen Gesamtbetrag für das Albumvon insgesamt 35,28 Euro inkl. Versand gefunden. Aktuell beläuft sich dieser Preis allerdings bei rund 48 Euro, wobei ein Preisvergleich durchaus anzuraten ist.

»»» Fazit

Mir ist klar, dass ggf. nur eine handvoll der Leser Broilers – Santa Muerte kennen und vielleicht mögen werden, dennoch liegt mir ganz speziell diese Band sehr am Herzen, weshalb ich einfach meine Erfahrung und Leidenschaft niederschreiben möchte. Obgleich wieder nur sinnfreie Kommentare von einigen Usern erscheinen werden und auch dieser Bericht erneut nicht über seinen üblichen SH-Status hinaus kommen wird.

Für mich ist das Album Broilers – Santa Muerte sehr erfrischend. Sammy geht weg vom reinen „gröhlen“ und lässt auch höheren und vorallem sanfteren Tönen eine Chance. Einigen Fans gefällt dies nicht, das merkt man an vielen Kommentaren in diversen Foren etc. aber Musiker sind da, um sich zu entwickeln. Nichts ist schlimmer als der absolute Stillstand. Mit den Jahren und der Erfahrung die man sammelt, möchte man auch etwas neues wagen, andere Themen ansprechen oder ggf. auch ein breitgefächerteres Publikum ansprechen als nur die reine Oi-Szene. Warum auch nicht, Musik ist dazu da, damit man seine Erfahrungen, politischen Einstellungen, Tiefschläge etc pp an die Menschheit bringen und ggf. seine eigenen Probleme verarbeiten kann.

Santa Muerte ist verdient erfolgreich auf dem Markt und für den Preis würde ich es mir jederzeit wieder kaufen!

Ich möchte auch ganz klar sagen, dass ich jedem seine politischen Einstellungen lasse und keinen diskriminieren möchte. Mir geht es hierbei ganz allein um das Produkt selber und nicht um rechts, links, vorne, hinten, homo, hetero!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.