Just Cause 2 (PS3) – Grafik Deluxe

Just Cause 2 (PS3) – Kann es wirklich überzeugen? Auch wenn ich auf dem C64 mit Donald Duck und dem doch sehr eintönigen U-Boot Simulator begonnen habe, fand ich mit der neuen Generation:Computer recht schnell Gefallen an Spielen wie Unreal Tournament 99 und Co. Natürlich habe ich auch Siedler, Age of Empires und diese ganzen Genres gespielt, aber die Schnelligkeit, Action gehören einfach auch dazu. Nachdem ich bereits Brink spielte und von dem zweiten Teil keineswegs begeistert war, griff ich zu „Just Cause 2“. Ich hatte mich nicht sonderbar mit dem Titel auseinander gesetzt, wollte aber einmal mein Glück versuchen.

»»» Spielebeschreibung: Just Cause 2

Just Cause 2 habe ich – wie bereits erwähnt – noch nie zuvor gehört oder gelesen. Doch es ähnelt sehr Spielen wie GTA, in welchem man ebenfalls Haupt- wie aber auch unzählige Nebenquests erfüllen kann oder muss, um am Ende ans Ziel zu gelangen. Das Spiel ist eine sogenannte „Offene Welt“, in der man sich frei bewegen kann. Das Areal ist riesengroß und mit den unterschiedlichsten Landschaften geschmückt. Auch in Just Cause 2 ist man auf Verbündete angewiesen und so schließt man sich als Spieler drei Rebellngruppen an, um den neuen machthaber von Panau ausfindig zu machen und anschließend zu eleminieren, ehe er das Land in Schutt und Asche legt.

Einige Quests haben es wirklich in sich und man muss schon genau lesen und die Karte studieren um zu wissen, was man nun als nächstes machen muss. Von eliminieren bestimmter Charakter, zerstören von bestimmten Gegenständen (Ölfässer, Flak-Raketen-Standpunkte etc.), bis hin zu actiongeladenen Flugrennen ist alles dabei.

Die offene Welt (immerhin 1000 km² ) erlaubt es es einmal eben auch, dass man sich jedes x-beliebige Auto krallen kann um über die Insel zu fahren. Ein Flugzeug zu klauen, Motorräder zu fahren oder mit dem Fallschirm über der Insel zu gleiten. Dank dem Enterhaken, den Rico an seinem Arm trägt, kann man hohe Mauern und Berge schnell erklimmen!

»»» Die eigentliche Story von Just Cause 2
Beginnen tut in Just Cause 2 (PS3) alles damit, dass man im Hubschrauber in Richtung Südostasien ist und einige Brocken der nächste Geschehnisse erzählt werden, ehe man über der Inselgruppe Panau abspringen muss, um die vor wenigen Minuten verschütt gegegangenen wichtigen Speicherkarten wieder einzusammeln. Schon zu Beginn ist es in Just Cause 2 sehr actiongeladen und die ersten Schusswechsel lassen nicht auf sich warten. Rico Rodriguez , so der Name des Charakter mit welchem man fortan die Open“Welt“ unsicher machen wird, muss den neuen machthaber von Panau stoppen. der über Leichen ging und selbst vor seinem eigenen Vater keinen Halt machte. Mentor Tom Sheldon, oder auch „Codename Scorpio“ ist ein alter Bekannter von Rico und soll bei dem Plan helfen. Doch ehe das passiert, muss Rico erfahren, dass sein Kumpel zum Gegner übergelaufen ist und mit ihm gemeinsame Sache macht. So ist man als Spieler nun also auf die drei dort verteilten Rebellengruppen angewiesen, die nur gegen Informationen zu Scorpio behilflich sein werden, um Verbündete vom Machthaber zusammen mit Dir zu eliminieren.

»»» Steuerung
Wer eine Konsole daheim hat und gerne einmal Shooter spielt, der wird nicht nur einmal verzweifelt gewesen sein. Allein in Titeln wie Call of Duty war die Steuerung teilweise eine totale Zumutung und erst nach vielen Spielstunden hatte man alle Handgriffe raus. Ehrlich gesagt hatte ich, als ich Just Cause 2 in den Händen hielt auch so ein blödes Gefühl. Ich kannte es nicht und konnte mir gut vorstellen, dass das Handbuch wieder aus 20 Seiten „Steuerung“ besteht.

Pustekuchen! Just Cause 2 hat meiner Meinung nach eine der besten Steuerungen für einen solchen Shooter! Alle Tasten sind sinnvoll belegt und gut/schnell erreichbar. Wärend man mit dem linken Stick seine Bewegungen nach vorne, hinten,links, rechts macht, hat man mit dem rechten Stick die Möglichkeit die Kamera zu bedienen. Praktisch! Man benötigt zwar auch hier eine Eingewöhnungszeit bis man damit klar kommt, aber dann lernt man sie zu lieben und kann präzise Schwenkungen und Bewegungen machen. Die Pfeiltasten durchkramen dein Waffenarsenal, welches aus verschiedenen Granaten und einigen Waffen besteht. Mit X kannst du in brenzligen Situationen sogar jederzeit deinen Fallschirm öffnen – Der ist grandios!

Just Cause 2
Just Cause 2

»»» Grafik
Die „Welt“ in der sich das ganze Spektaktel abspielt ist mit vielen verschiedenen und vorallem detaillgetreuen Landschaften dargestellt. Es gibt unzählige, super detaillierte Bäume, Flüsse, Wüsten und selbst die Dörfer und Fabrikgelände sind wirklich sehr gut gelungen. Im Vergleich zu der sehr guten Grafik der Landschaft, erschienen mir die Charaktere teilweise ein wenig schwammig auf dem Bildschirm, was dem Spielspaß aber sicherlich nicht im Wege steht. Atemberaubend ist die sogenannte „Weitsicht“, vorallem wenn man mit dem Fallschirm in der Luft schwebt kann man über das große Meer schauen, oder die Insel von oben beobachten.

Ich hätte niemals gedacht, dass das Spiel eine solch grandiose, ausgetüftelte Grafik besitzt. Zumal ich den Titel noch nie zuvor wahrgenommen hatte. Augenscheinlich kommen mit Minecraft und Co die Pixelgames zurück 😀

»»» Preis
Ich habe läppische 20 Euro für Das Game bezahlt. Wie bereuts bei Tekken, war es auch hier wieder die Platinum Version, die keine Einschränkungen zur Vollversion besitzt. Wer noch mehr sparen will, der sollte den GameStop oder andere solcher Läden aufsuchen und es ggf. Gebraucht erwerben. DasSpiel ist den Preis definitiv wert, unnerhin bekommt man eine klasse Grafik geboten und mehr Spielspaß als nur für die ersten drei Stunden. Grandioses Spiel!

»»» Fazit
Ich liebe das Spiel und werde es mir wahrscheinlich auch noch einmal für den PC holen. Es macht unheimlich viel Spaß, gerade weil es nicht nur stumpfsinniges „Ballern, abschießen, töten“ ist, sondern unzählige Quests deinen Werdegang bestimmen, man eine suoer geniale Landschaft zu sehen bekommt und auch sein Köpfchen anstrengen muss – ja das geht auch bei Spielen solchen Genres. Ich habe den Kauf nicht bereut und spiele es gerne einmal zwischendurch für 30Minuten – 1 Stunde. Endlich mal ein Spiel, was auch von der Steuerung her, wirklich durchdacht ist und Spaß macht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.