Acer AL1716as im Test

Der Acer AL1716as im ausführlichen Test. Naja, wozu benötigt man einen Monitor? Richtig, für den Computer, außer man hat eine Kristallkugel die man bequem daran anschließen kann ;0) Vor langer, langer, laaaanger Zeit – im Jahre 2006 suchte ich nach einem adäquaten Ersatz, nachdem mein großer Röhrenmonitor den Geist aufgegeben hatte. Mehr als 250 Euro wollte ich nicht ausgeben, dennoch sollte es ein schlichter LCD sein mit passabler Auflösung sein. Rein aus Zufall bin ich dann auf den Acer AL1716as gestoßen, der seither seinen Dienst bei mir verrichtet.

»»» Design
Wirklich innovativ, aufregend und hübsch ist der TFT Monitor nicht. Er ist halt schlicht, kompakt und tut das was er soll. Der vordere Rahmen ist in silber gehalten. Das Displayselber wird von einem 1cm breiten Rahmen eingezäunt. Der hintere Teil, sowie derStandfuß sind in einem matten schwarz. Oben rechts am Rahmen ist der Produkttyp (AL1716) vermerkt. Unten in der Mitte sieht man das schlichte Acer-Logo, welches man ebenso nochmals auf dem Standfuß begutachten kann. Unterhalb des Acer-Logos am Rahmen, ist eine Knopfleiste angebracht, die das Ein/Aus schalten, Auto, Menü und (Links+Rechts) Menü-Navigation beinhaltet. Also alles, was man so 1-2 mal Leben benötigt.

»»» Verarbeitung
Die Verarbeitung ist sehr gut und wirkt äußerst robust. Von Kopf bis Fuß hält der kleine Rabauke so einiges aus. Keine scharfen Kanten und auch keinerlei Dellen oder unsaubere Ecken zu sehen. Auch das Display ist nicht von schlechten Eltern und hat schon so manche Zusammenstöße mit Kugelschreibern, Frühstücksbrettchen, Blöcken, Kisten und Co. ausgehalten. Dennoch würde ich eine (Wii-)Fernbedienung, einen Controller o.ä. nicht unbedingt reinschmeißen, außer man will sich eh einen neuen zulegen ;0)

»»» Anschließen und los?
In der Tat benötigt der Acer AL1716as keine großartigen Vokenntnisse, Einstellungen und Installationen, denn das gute Stück hat schonmal etwas von Plug & Play gehört. D.h anstecken, PC hochfahren und schon hat man das gewünschte Bild. Positiv ist, dass die beiden Kabel einzeln mitgeliefert werden und nicht bereits werksmäßig am Monitor befestigt sind. So kann man diese jederzeit austauschen oder gegen längere Kabel ersetzen.

Wer noch ein paar Feinheiten einstellen möchte, der kann mithilfe der „Menü“-Taste noch die Helligkeit einstellen, die Ausrichtung des Bildes anpassen und an der Auflösung schrauben. Wer sich trotz der logisch und verständlich aufgebauten Menüführung noch nicht ganz sicher ist, kann sich gerne mit dem Guide vertraut machen, der nochmals auf alle Menüpunkte eingeht.

»»» Bildqualität und Leistung?!
Ich war skeptisch, wurde dann aber sehr positiv überrascht. Der Monitor hat eine klare Bildqualität ist von der Helligkeit super und auch der Kontrast kann sich sehen lassen. Alles ist natürlich noch individuell einstellbar. Doch auch ohne viel hier und da austesten, ist der Monitor bereits perfekt eingestellt. Auch wenn er „nur“ einen VGA Anschluss besitzt, kann man wirklich nicht über die Qualität meckern. Ich hatte bereits schon das Problem, dass ich bei anderen in dunklen Szenen von Filmen, Spielen und Co. meine Schwierigkeiten hatte, trotz Einstellungen, das Problem hatte ich hier noch nicht. Auch muss man nicht zu 100% davor sitzen, um noch alles sehen zu können. Der Arbeitswinkel ist also wirklich gut. Zumal er auch bei Sonnenbestrahlung nicht komplett spiegelt und unbrauchbar ist.

Seit 2006 habe ich noch kein einziges, nerviges Flimmern beim Acer AL1716as wahrgenommen. Spricht für sich! Einige Flackern und Flimmern ja schon im Stundentakt! Ich habe auch das Gefühl, dass der Racker auch nicht so auf die Augen geht. Am Notebook habe ich teilweise das Gefühl, dass ich eine Auszeit benötige, da meine Augen anfangen zu brennen. Das ist bei dem Acer irgendwie nicht der Fall.

Für Ego-Shooter ist der Monitor genauso gut zu gebrauchen, wie für Strategiespiele. Er ist nicht zu langsam von den ms her und hinterlässt auch keine Schlieren oder hässliche Flecken. Die Farben sind auch Ingame (CoD, DoD, Cs, LoL und Co.) kräftig und satt! Die Auflösung reicht vollkommen aus.

Alles in allem eine wirklich gute Bildqualität. Gute, kräftige Farben, angenehme 17 Zoll und kein Flimmern. Perfekt für Bürotanten, Office-Junkies und Gamer.

+++ Wichtige Daten im Überblick +++
Größe: B:37.7 cm x T:18.2 cm x H: 39.3 cm
Gewicht 4.6 kg
Native Auflösung 1280 x 1024 bei 75 Hz
Farbunterstützung: 16,2 Millionen Farben
Reaktionszeit: 8 ms
Vertikale Bildwiederholrate 75 Hz
Horizontale Bildwiederholrate 81 kHz
Videobandbreite 135 MHz
Zoll: 17′
Signaleingang: VGA
Schnittstellen: 1 x VGA – HD D-Sub (HD-15), 15-polig
Netzspannung: Wechselstrom 120/230 V ( 50/60 Hz ) (Integriert)

»»» Standfuß
Der Standfuß lässt sich nicht unbedingt kinderleicht vom Monitor selber lösen, mit ein wenig Übung und Geschick ist dies aber ohne Weiteres möglich. Positiv ist die Verarbeitung und die Belastbarkeit des Fußes. Nicht zu verachten ist auch die Tatsache, dass man dank des flexiblen Steckplatzes, den Monitor mithilfe von ziehen/drücken auch ein wenig neigen kann. So kann man den Monitor perfekt seinem Sitzverhalten anpassen und die bestmögliche Bildqualität rausholen. Ebenso dient der Standfuß bei mir als kleine Ablage für Kugelschreiber, Speicherkarten und Co, ohne dass sie vom Tisch fallen und rollen können.

»»» Preis Acer AL1716as

Puh, im Jahre 2006 habe ich rund 210 Euro geblecht. Viel für die Zeit, heute durchaus schon fast ein Schnäppchen. Das Preis-/Leistungsverhältnis ist meiner Meinung nach voll und ganz gegeben. Egal ob für Office-Arbeiten oder zum gemütlichen zocken von Videospielen. 17 Zoll sind unter Gaming-Junkies nicht mehr unbedingt angesagt, wer allerdings mit keinem 20-xx Zoller protzen muss, der wirdmit dem Acer AL1716as enen wirklich guten Fang machen!

»»» Fazit

Super Monitor für „wenig“ Geld. Auch wenn 17′ Zoll nicht mehr unbedingt angesagt sind, reicht er für mich völlig aus. Die Tatsache, dass die Kabel vielleicht hätten anders angebracht werden können, lässt mich einen „Schönheits-Stern“ abziehen, denn die Kabel laufen somit direkt vom oberen Monitor“rücken“ herunter und sind von vorne sichtbar. Außer man klebt das ganze hinten doppelt und dreifach fest. Ist aber nicht Sinn der Sache. Ansonsten empfehle ich das gute Stück an jeden weiter, der mit 17′ Zoll zufrieden ist, keine hunderte von Euro ausgeben mag und trotzdem eine spitzen Bildqualität erwartet.

Ich kann ihn mit Hilfe des VGA Steckers sowohl an den Desktop-PC klemmen, aber auch ebenso für meinen Laptop benutzen. Praktisch!

***** JA – Eine Kaufempfehlung von mir *****

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.