NBA Jam – Vielversprechendes Remake

Ich bin, wie aufmerksame Leser unter Euch bereits mitbekommen haben, begeisterter FCB Fan. Das Hauptaugenmerk liegt dabei seit Jahren auf dem Fußball, doch seit der Entstehung des Basketball-Teams, entfachte meine alte, geliebte Sportart Basketball erneut. Damals habe ich in der Schule viel gespielt und auch abseits meiner anderen Freizeitaktivitäten liebte ich diese Sportart. Mit Spielen aus den Bereichen NHL und Co. konnte ich noch nie etwas anfangen und seitdem eine neue Playstation 3 mein Wohnzimmer schmückte, wollte ich auch den NBA wieder einziehen lassen.

Nach mehrfachem stöbern in diversen Läden, entdeckte ich NBA JAM gebraucht und kostengünstig. Zuvor hatte ich davon noch keine Previews und Co gelesen, normal tue ich dies, aber bei dem Preis war es mir vollkommen egal.

Die mittlerweile etwas ältere Generation wird es selber gespielt haben oder gar den eigenen Kindern damit eine Freude bereitet haben. Erstmals gab es diesen Spieletitel auf den damals üblichen Spieleautomaten zu entdecken, welche zahlreiche Fans anlockte und in den Bann zog. Erst einige Zeit später schwappte der Titel auch zu den damals gängigen Konsolen über und begeisterte Groß und Klein. NBA JAM war frisch, innovativ und grafisch einfach bombastisch. Es war etwas neues und wurde nicht nur durch die Sprüche ein Kultklassiker durch und durch. Klar, dass EA an diesen Erfolg anknüpfen wollte, und im Jahre 2011 ein Remake der Extraklasse veröffentlichten. Doch haben die Entwickler dies geschafft und konnte das Basketball Spiel an den alten Kultklassiker anknüpfen?

Einige Auszüge aus den Spielemods

PlayNow – Genau diese zwei Worte sollten eigentlich klar sein. Denn hier spielt man ohne viel SchnickSchnack und ewigem einstellen diverser Optionen. Bis zu vier Spieler – dh 2x 2er Teams – können hier mit ihrer Lieblingsmannschaft unkompliziert und schnell ihr Können unter Beweis stellen.

Klassik-Kampagne – Anders als bei „Play Now“, kommt es hier auf Geschick und deine ganz individuellen Einstellungen an, um am Ende als Sieger durch die Kampagne zu stolzieren. Wähle deine Lieblingsmannschaft und begebe dich durch 36 NBA- und Geheimnisteams, welche du im gewohnten Spielstil nacheinander bekämpfen musst.

Dominanz – Der Modus hat viel weniger mit einer Schlägerei zu tun, sondern viel mehr mit Durchhaltevermögen und Präzision. Das Basketballfeld ist hierbei mit bunten Feldern versehen, die es gilt als erster mit seiner Teamfarbe einzunehmen, indem man von diesem Feld aus einen Korb wirft und den Gegner nicht zum Zug kommen lässt.

Boss-Kämpfe Hier hat man als Spieler die Möglichkeit in einem Halbfeld Match gegen einen Star anzutreten. Doch Achtung: Jeder Star hat seine ganz individuellen Spielregeln und Bedingungen um das Match zu gewinnen. Sei auf der Hut!

Online-Modus von NBA Jam

Wer kennt das leidige Thema von EA rund um den gehassten Online-Pass nicht. Doch hier sei auch mal etwas positives hervor zu heben, denn bei NBA JAM verzichtete EA auf diesen Pass, sodass auch Spieler mit einem gebraucht-erworbenen Spiel in den Genuss der Onlinewelt kommen kann und NBA JAM somit eine Chance geben kann, sich in diesem Modus zu behaupten. Dort hast du die Möglichkeit dich in einem 1on1 oder gar 2on2 zu Beweisen und die Bestenliste hinauf zu klettern. Doch eines sollte dir klar sein, denn deinen hart erkämpften Platz kannst du auch sehr schnell wieder verlieren!

Grafik

Puh, wer hier nun eine innovative, grandiose und atemberaubende HD Grafik erwarten, denn muss ich bereits zu Beginn dieses Bereiches meines Testes ein wenig enttäuschen. Zwar ist das Remake von NBA JAM durchaus attraktiver, „schöner“ und ggf. glatter als der Klassiker aus den 90er Jahren, doch ein Augenschmaus ist auch dieser Teil nicht, denn dafür ähnelt er zu sehr noch einem billigen Comic. So sind Tattoos der einzelnen Spieler sehr undeutlich und wirken teilweise nur als ein ungewollter Farbklecks, die Zuschauer zucken unschön ab und an fröhlich vor sich her und auch die „aufgeklebten“ Gesichter der Spieler und deren Mimiken und Gestiken kommen noch lange nicht an NBA 2k11 und Konsorten heran. Es wirkt alles sehr bunt und aufpoliert, keine Frage, aber für mich persönlich einfach zu ausgelutscht, veraltet und noch zu sehr kantig.

Klar, es soll im Grunde ja nur ein Remake eines Klassikers sein. Immerhin war NBA JAM damals DAS Spiel der Spiele und wies eine für die Zeit super Grafik auf und eigentlich soll man sich mit diesem Remake-Versuch genau in diese Zeit zurückversetzen, doch seien wir mal ehrlich! Selbst bei einem Remake hoffen die meisten einfach auf eine bombastische, am besten auf eine innovative, bis dato noch nie dagewesene Grafik!!! Oder? ;0) Alles in allem ist die Grafik nicht verkehrt, für den heutigen Standard aber kaum noch sehenswert.

NBA Jam
NBA Jam

Sound

Die Sounds sind bis heute bei dem Original nicht wegzudenken und so ertönte nicht nur einmal aus den kuscheligen Kinder- Wohnzimmern der Schrei BOOOOOOM-SHAKA-LAKA! und He is on fire! Die Wörter erlangten relativ schnell Kultstatus, weshalb sich die Entwickler auch bei dem Remake nicht haben lumpen lassen und diese erneut eingebaut haben. Allerdings kommen sie bei NBA JAM einfach nicht mehr wirklich zur Geltung. Ja, man schreit vielleicht hier und da noch einmal mit, doch selbst bei kinderleichten Dunks, kommt dieser Sound bereits zum Einsatz und verliert somit total seinen Sinn. Doch auch neben den Kultsounds, ist nicht wirklich viel erfrischendes zu hören. Die Zuschauer sind eintönig und auch die Originalstimme vom Vorgänger hat nichts neues zu bieten. Allgemein wirkt der Sound keineswegs überholt und an die heutige Zeit nicht sonderlich angepasst. Ich finde, dass die Stimmung der Fans sich mit den Jahren sehr geändert hat und hier vielleicht hätte mit eingebracht werden müssen.

Steuerung

Die Steuerung ansich ist sehr einfach. Natürlich gibt es auch hier wieder viele Tricks, die man mit den wenigen Tasten hinbekommen kann, doch diese sind definitiv leichter zu studieren als so manch anderes NBA- oder gar Skatespiel. In der deutschen Anleitung befindet sich eine ausführliche Beschreibung aller Möglichkeiten, um als Sieger vom Platz zu gehen. Egal ob du deine Turbo-Taste benötigst um an deinem Gegner vorbei zu flitzen oder einen Pass von deinem Mitspieler fordern möchtest, benutze deine Steuerung variabel und gekonnt, um vorallem im Online-Modus eine Chance zu haben.

Nachteile

>Der Offline-Modus von NBA Jam könnte für geübte Spieler unter euch schnell eintönig werden. Wie in den meisten Spielen, sind die KI-Spieler (Computerspieler) keine Weltklasse für sich und nach 2,3 Spielrunden schnell durchschaut. So ist es durchaus möglich, dass man im Offline-Modus gewisse Ballpässe oder Laufwege einstudiert, um schnell und vor allem einfach zum Sieg zu gelangen. Aber ich denke das ist – insofern man Internet besitzt – durchaus zu verkraften. Mehr als 1x spielt ein jeder sowieso ein Spiel im Offline-Modus durch. Und seien wir mal ehrlich, Freunde im online-Modus oder an einem Spieleabend bei dir Zuhause zu besiegen, macht doch sowieso viel mehr Spaß ;0)

Der eigene Teamkamerad kann ebenfalls sehr auf die Nerven gehen. Immerhin ist es dir in NBA JAM als Offline-Spieler nur möglich, einen der beiden Feldspieler zu steuern, weshalb du sehr auf den Computer und seine Fähigkeiten angewiesen bist. Also gib acht, ob du viel abgibst oder deinen Star zum Abschluss kommen lässt!

Preis

Ich habe für das gebrauchte NBA JAM-Spiel rund 12 Euro bezahlt und denke, dass ich damit sehr gut ausgestiegen bin. Der Originalpreis liegt aktuell laut Preisvergleich bei 29,95 Euro, was definitiv noch günstiger geht. Nach Release war es sogar für stolze 50 Euro in den Regalen.

Fazit

Was gibt es noch groß zu sagen. Mich hat das Spiel NBA Jam leider nicht so sehr vom Hocker gehauen, da es für mich doch recht schnell eintönig wurde und die KI-Computer auf Dauer wirklich nicht zu gebrauchen sind. Die Möglichkeiten gewisse Tricks oder Jumps zu machen sind – im Gegensatz zu anderen Spieletiteln – doch sehr beschränkt und bieten kaum Abwechslung. Die Klassiker a là BOOOOOOM-SHAKA-LAKA! und He is on fire sind noch heute Kult und gehören einfach dazu, dennoch kommen diese in dem Remake von EA keineswegs an das Original ran und wurden meiner Meinung nach auch nur sehr schwammig umgesetzt. Wer allerdings ein Spiel für Zwischendurch sucht oder einfach nur mal eine kurze und knackige Abwechslung in den Spieleabend bringen mag, der wird kurzweilig Spaß an dem Spiel haben.

3 Sterne ziehe ich für die Grafik, Eintönigkeit, die schwachen KI-Gegner, stumpfen Sound und den damaligen Originalpreis ab.

Bewertung 2 von 5 Anker - secretwriterin.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.