MagineTV macht Spaß

MagineTV – Grauzone war Gestern! So etwas gab es eigentlich noch nie. Zumindest nicht, ohne sich in eine dunkle Grauzone zu begeben. Mit MagineTV kann man ab sofort in über 70 deutsche TV-Sender zappen und somit auf Arbeit, am Strand oder bei heimischen Besuchen immer auf dem Laufenden bleiben. Alles was man dafür benötigt ist ein Account, den man via seiner Handynummer verifiziert und ggf. die TV-App, die man im PlayStore kostenlos zum Download angeboten bekommt. Sind die Formalität erst einmal abgeschlossen, kann es mit nur zwei Klicks auch schon „OnAir“ gehen.

Unter der Rubrik „Fernsehen“, wird einem direkt das aktuelle Fernsehprogramm angeboten! Eine Hinterlegung von Bankdaten, Wohnanschrift und Co. sind nicht notwendig! Ich möchte hier weniger auf die TV-App oder einzelnen Programmabläufe eingehen, sondern eher das Gesamtkonzept des „Unternehmens“ näher bringen und eigene Erfahrungen einfließen lassen!

Homepage
Der Aufbau der Homepage von MagineTV ist denkbar einfach. Hat man im oberen Feld einen großen Kasten, worin der Stream verpackt ist, bekommt man im unteren Teil der Homepage alle Sender auf’s Auge gedonnert. Minimalistisch und dennoch macht es etwas her. Der Stil ist in schwarz/weiß gehalten und geht somit mit dem Trend. Oben rechts am Rand hat man die Möglichkeit „Jetzt fernsehen“ anzuklicken, oder sich durch sein Profil zu zappen, wo beispielsweise Deine voreingestellten Sender, sowie die Kindersicherung zu finden sind. Am unteren Bildschirmrand verbergen sich die üblichen Geplänkel a la „Impressum“, „Jobs“, „Über MagineTV“ und vieles mehr.

Archiv von MagineTV

Ein interessantes Feature von MagineTV ist das Archiv. So hat man, wenn auch etwas versteckt, unter dem Menüpunkt „Heute“ die Möglichkeit im Drop-Down-Menü die vergangene Woche noch einmal Revue passieren zu lassen, ohne das Fernsehprogramm aufgenommen haben zu müssen. Ebenso gibt es für Sekundenschläfer die Möglichkeit des zurückspulens. Hat man eine interessante Szene verpasst, kann man sie sich noch einmal zu Gemüte führen. Für mich zwei ganz wichtige Features! Leider konnte MagineTV noch nicht alle Sender von einer Archivierung überzeugen, sodass zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht alle Programme im Archiv erscheinen.

Kostet mich das was?
Wie bei diversen Anbietern, kann man auch bei MagineTV ein kostenpflichtiges Zusatzpaket erwerben, um Groß und Klein die bunte Welt der Cartoons und Co. auf den Bildschirm zu zaubern. Gerade in der Urlaubszeit ein wahrhaftes Feature, welches mit 4,99 Euro noch nicht einmal teuer erscheint. So kann man im Stau, im Zug oder am Strand bequem von Unterwegs nicht nur die Kinder bei Laune halten. Im Paket enthalten sind fünf zusätzliche Programme (600 Kinderprogramme) wie beispielsweise: nick.jr, duckTV, Boomerang, CN und yfe. Allesamt senden rund um die Uhr allerhand Sendungen, Filme und Magazine.

Ton & Bildqualität der Programme
Klar ist: Je schneller die Internetverbindung, desto besser ist auch die gelieferte Qualität. Laut Betreiber hat man am heimischen Computer oder Laptop ein weitaus besseres Bild, als unterwegs auf dem Smartphone. Dies liegt in erster Linie an dem Datenvolumen. Vier Megabit pro Sekunde sollen schon genügen, um diverse Sender in HD genießen zu können. Zu meinem Erstaunen jedoch, macht auch die TV-App eine wahnsinns Figur. Das Bild ist im Vollbildmodus gestochen scharf und auch der Ton macht keine Probleme. Das Bild am Laptop ist ebenso gut. Im Vollbild-Modus kann man bei dunklen oder gar hektischen Bildfrequenzen schon einmal auf Pixeljagd gehen. Dies jedoch empfinde ich als weniger tragisch.

Auf bis zu zwei Geräten gleichzeitig schauen

Mit dem registrierten Account bei MagineTV kann man auf bis zu zwei Geräten gleichzeitig schauen. Ebenso ist es auch möglich, sein Smartphone als Fernbedienung zu nutzen und somit noch bequemer durch die Sender zu zappen. Dafür klickt man in der TV-App auf das TV-Icon oben rechts in der Leiste und richtet seine Kamera auf den QR-Code, der auf dem Fernseher – dank Smart TV App – angezeigt wird.

Wie finanziert sich MagineTV
Die Sender für sich zu gewinnen war laut „Hjelmstedt“ eine große Hürde. Nicht jeder Sender war sofort dafür zu begeistern, die eigenen Sendungen kostenlos ins Internet zu streamen. Hinzu kommt, dass eine zukünftige Finanzierung dieses Unternehmens noch nicht ganz klar zu sein scheint. Immerhin gibt es weder in der TV-App, noch auf der Homepage oder im Stream selber irgendeine Werbung, wovon sich das Unternehmen finanziert. Einzig und allein das Zusatzpaket für die Kinder-Kanäle,welches mit 4,99 Euro pro Monat angeboten wird, ist ein zusätzliches Brot was in die Kassen gespült wird. Ob MagineTV zukünftig auf weitere Zusatzpakete bauen wird, ist bis dato noch nicht bekannt. Fest steht jedoch, dass Hjelmstedt keine Werbung auf seinem Stream einbauen möchte. Ob dies über lange Zeit finanzierbar ist, bleibt abzuwarten.

Fazit
Alles in Allem ist MagineTV auf dem besten Weg, das wohl beliebteste Streaming-Portal zu werden. Die Grauzonen sind somit Schnee von Gestern und auch auf nervige Werbeeinblendungen kann hier verzichtet werden. Bei meinen Tests war die Homepage jederzeit erreichbar und auch die Streams nicht überlastet. Sogar das Spiel zwischen Deutschland & Portugal ließ sich ruckelfrei bestaunen. Obgleich es auch diverse negative Meldungen zur Verfügbarkeit der Streams gibt, kann ich absolut nicht meckern. Zwar ist anzumerken, dass die Cloud bis dato noch nicht bei allen Sendern problemlos läuft und einige Archive nicht gestartet werden können, wer jedoch seine Sendungen live verfolgen möchte, kann darüber hinweg sehen. Ich strecken alle Daumen gen Himmel und empfehle Euch das neue Streaming-Portal. Registriert Euch einfach kostenlos und kommt in den Genuss qualitativ hochwertiger Streams 🙂

Bewertung 4 von 5 Anker - secretwriterin.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.