Clueso – Strandlichter reingehört

Clueso – Strandlichter – Stimmungsmacher oder Flaute in den Boxen? Manchmal hat man es nicht leicht. Immer dann, wenn es die Zeit zulässt und der Status von „Arbeit“ auf „Urlaub“ umschwingt, fahre ich oft in meine Heimat“stadt“ zur Familie raus. Raus aus der stickigen Metropole. Dabei passiert es nicht selten, dass mir immer wieder „neue“ Musik, neue Interpreten in die Ohren hämmern, wenn Mutti, Bruder und Co. meinen den Abend mit musikalischen Tönen einläuten zu müssen. Das ich dort auch anderes, als Oi – Rock – Punk und Co. zu hören bekomme, muss ich wohl nicht sonderlich hervorheben. So kam ich nun auch auf das Album von Clueso. Ganz ehrlich, ich persönlich hätte mir das Album wohl nie geholt. Kannte ich zuvor doch maximal auch nur ein Lied von ihm. Dank Radio.

Wer oder was ist Clueso
Clueso besteht aus dem 34-jährigen Thomas Hübner aus Erfurt. Neben seinen sängerischen Fähigkeiten, ist er auch als Songwriter und Autor unterwegs. Der Name Clueso rührt, einige Fans des pinken Wesens werden es wissen, vom Film „Der rosarote Panther“. Damals noch als „Clüso“ in Köln unterwegs, zog es ihn 2002 wieder zurück in seine Heimat. Während die ersten Alben eher Hip-Hop – Raplastig waren, wurden die späteren Platten mit weiteren Gesangseinlagen bestückt, ohne die Trendthemen „Cannabis“, „Feiern“ und Co. aus den Augen zu verlieren.

Nach diversen Projekten und Auftritten, wie beispielsweise dem Bundesvision Songcontest, gründete er im Jahre 2014 sein erstes, eigenes Label „Text und Ton. Das daraus resultierende Album „Strandlichter“ wurde im September 2014 veröffentlicht und spaltet seither die Massen.

Das Cover finde ich persönlich sehr nett und aufwändig gemacht. Pflastersteine im Vordergrund, dahinter stehen zwei heruntergekommene Gebäude, zwischen denen die das Licht vordringt. Harmonische Farben, nette Gebäude. Nicht zu kitschig, nicht zu heruntergekommen. So stellt man sich zb. einige Berliner Ecken vor 😉 Einzig und allein das dargestellte Licht hätte ein wenig authentischer rübergebracht werden können.

Preis Clueso – Strandlichter

Amazon möchte für die Audio-CD von Clueso rund 12,99 Euro haben. Die MP3-Version gibt es bereits für 9,29 Euro. Meiner Meinung nach ein wenig überteuert für diese Version. Wer die Limited Edition mit zwei ganzen Remix-Tracks haben möchte, muss nochmals 6 Euro locker machen und insgesamt 18,99 Euro berappen.

Fazit
Puh, was soll ich sagen? Das es nicht ganz mein Genre ist und ich somit enttäuscht sein könnte, war mir von Anfang an klar. Jedoch hat mich noch nie ein Genre oder Künstler so sehr enttäuscht, wie Clueso mit seiner neuen Platte. Er spricht in Interviews gerne mal von „Partylied“, „schnelle Beats“ etc pp. Ich für meinen Teil empfinde jedoch keines der Lieder als „Party“. Eher rutscht man in die Tiefe der Melancholie auf und ab, ohne wirklich jemals mit Gefühl und Wärme abgeholt zu werden. Die Lieder sind durchweg flach, berühren nicht und sprechen absolut nicht an. Okay, einige Ausnahmen gibt es, die jedoch sind jetzt nicht SO überzeugend, dass das Album noch einmal glimpflich aus der Sache kommen könnte. Nachdem ich das Album nun zwei Mal bei meiner Familie hören musste, reicht dies nun auch für die nächsten Jahre.

Ich habe zwischendurch mal in alte Lieder reingehört und verstehe seither noch weniger, wie man solch eine Platte auf den Markt werfen kann. Einige seiner alten Lieder sind durchaus angenehmer zu hören und haben einen gewissen „Reiz“. Diese Platte jedoch spült sich selber den Bach herunter, ohne großes Aufsehen erzeugen zu können. Von den wahnsinnigen Preisen der MP3-Version und Limited-Edition mal ganz zu schweigen.

Bewertung 2 von 5 Anker - secretwriterin.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.