Zoo Leipzig – Tieren ganz nah sein

Der Zoo Leipzig war, nach der Ankunft in Leipzig, für uns der erste Anhaltspunkt. Der Tagestrip war straff geplant, auch wenn wir absolut keine Ahnung hatten, wie lange der Besuch im Zoo dauern würde. Immerhin ist dieser 26 Hektar groß und es gibt viel zu sehen und zu lesen. Am Hauptbahnhof angekommen, zeigen uns sowohl Straßenschilder, als auch Tatzen auf dem Boden den Weg zum Zoo Leipzig. Nach rund 700 Metern standen wir auch schon vor den Toren, davor unzählige Kindergarten- und Schulgruppen. An der Kasse war jedoch kein Ansturm zu spüren und wir waren sofort dran. In diesem Bericht möchten wir Euch einen Einblick in unsere Highlights und auch Flops geben.

zooleipzigkoala

Gestartet sind wir direkt mit dem Koala Haus, wo sich bereits einige Leute tummelten. Es war eng und jeder wollte einen Schnappschuss ergattern. Zugegeben, der Schnappschuss gestaltete sich, nicht nur wegen der Menschenansammlung, sehr schwierig. Größtenteils lag es daran, dass ein einziger Koala gesichtet wurde und sich dieser auch noch gekonnt im Baum versteckte. Nur für eine kurze Zeit drehte er sich zu den Besuchern um und genauso schnell zeigte er uns auch wieder den Rücken. Wie eine kleine Zicke. Aber hey, wer will schon jeden verdammten Tag Model spielen?

zooleipzigaquariumWeiter ging es für uns in das Aquarium, wo Frösche, Schildkröten und auch einige Reptilien zu sehen waren. Das Aquarium im Zoo Leipzig ist mehr als 100 Jahre alt und zählt laut Informationstafel zu dem größten Deutschlands. Im hinteren Teil des Gebäudes waren dann auch unzählige Fische zu betrachten und als Höhepunkt wartete, nach Erklimmung einer kleinen Rundtreppe, das Ringbecken. Umringt von 35.000 Liter Wasser, umkreisten uns die verschiedensten Arten an Haien, was nicht nur schön aussah, sondern auch wirklich eindrucksvoll erschien. Aber ganz ehrlich? Es war einfach nur warm! Draußen strahlte die Sonne und es waren gefühlt 25 Grad und in diesem Aquarium-Haus war es feucht und heiß zugleich. Wir waren wirklich froh, als wir uns erfolgreich durch die Massen wieder an die frische Luft kämpfen konnten.

Als nächstes Highlight haben wir uns dann das Gondwanaland ausgeguckt, wo insgesamt drei Kontinente unter einem Dach auf uns warteten.Schon am Eingang wurde klar, die Luft die im Aquarium bereits kaum auszuhalten war, wird hier noch einmal getoppt. Und ja, das geht wirklich! Den Eingang noch gar nicht ganz durchlaufen, standen uns bereits die ersten Schweißperlen auf der Stirn. Lecker! Aber egal, rund 100 Tierarten sind hier vereint und wir wollten uns die Kontinente einmal genauer ansehen, auch wenn wir die beworbene Bootsfahrt nicht mitgemacht haben. Zu viele Schulklassen, zu laut und das ist nicht unser Ding.

Zoo LeipzigVon der begehbaren Insel haben wir bereits vorher schon etwas gehört und immer im Zusammenhang mit Totenkopfäffchen, die Sachen aus den Rucksäcken klauen und vor allem Brillen auch sehr interessant finden. Links gehalten, standen wir vor einem Tau, welches den Eingang versperrte, eine nette Dame gab uns eine kurze Einführung. Nichts anfassen, alles gehört den Affen, Sachen gut verstauen und Fotos nur ohne Blitz. Nach drei Schritten konnten wir bereits ein Äffchen auf einem Pfahl entdecken. Schlafend, ganz ruhig und es war nicht darauf aus, uns die Brille von der Nase zu schnappen. Zwei Schritte weiter wies uns eine weitere Tierpflegerin darauf hin, dass oben in der Baumkrone noch ein kleines Äffchen sitzen würde. Nach einer „Augensuchaktion“ konnte man dann die Spitze des Schwanzes erahnen. Nach weiteren 4 Schritten waren wir dann schon am Ausgang angekommen. Doch wo waren nun wirklich die ganzen Affen? 1 1/2 haben wir ja gesehen, jedoch wird hier scheinbar mehr Wirbel gemacht als nötig. Schade eigentlich!

zooleipzigelefantenWas im Zoo Leipzig nicht fehlen darf? Na klar, die Elefanten! Das war natürlich auch eines unserer Highlights an diesem Tag. Dort angekommen, waren wieder Massenweise Schulklassen und Familien vor Ort, die allesamt die Elefanten angucken und fotografieren wollten. Nachdem wir uns einen guten Platz sichern konnten, sahen wir ihnen beim fressen zu und machten hier und da ein paar nette Fotos. Wir mussten ehrlich gesagt sehr lachen, denn das erste Foto was wir machten, entdeckten wir später in einem Shop als Postkarte. Scheinbar sind zwei der Kolosse weniger gewillt Fotos machen zu lassen und zeigen den Besuchern eher ihren breiten Hintern.

zooleipzigsavanneAuf was wir uns schon den ganzen Tag gefreut haben, waren schlussendlich die Zebras, Giraffen und Co., die relativ am Ende auf uns warteten. Nachdem wir also Seehunde, Kangurus, Affen und auch das Kamelreiten, was meiner Meinung nach komplett verboten gehört, hinter uns gelassen haben, standen wir endlich vor den Giraffen. Es war auch noch Fütterungszeit, sodass alle Riesen unweit von den Besuchern standen und sich von unzähligen Schnappschüsse nicht aus der Ruhe bringen lassen wollten. Neben den Giraffen sind in der Savanne auch Zebras, Antilopen, Gazellen, Graumulle und Strauße beherbergt und bilden ein fantastisches Gesamtbild auf der großen, grünen Außenanlage. Am Ende des Zoos standen noch einige Käfige mit Vögeln und Co. an. Insgesamt haben wir etwas über 3 Stunden für den Zoo Leipzig benötigt, jedoch sei dazu gesagt, dass wir noch lange nicht alle Tafeln gelesen haben und auch nicht überall eine halbe Ewigkeit standen. Die Anlagen mit den unterschiedlichsten Vögeln beispielsweise haben wir uns gar nicht angesehen.

Preise des Zoo Leipzig

Tja, und was kostet mich nun der Spaß im Zoo? Das hängt ganz davon ab, mit wem man den Zoo besuchen möchte und ob man selber eine Ermäßigung erhält. Beispielsweise zahlen Studenten, Schüler, Auszubildende usw. einen kleinen Rabatt. Der Normalpreis beträgt 18,50 EUR in der Sommerzeit. Auch wer in den Abendstunden noch kurz einmal durch den Zoo huschen möchte, der kann ein wenig sparen und zahlt nur 12 EUR. Die gesamte Preisliste könnt ihr auf der Webseite einsehen.

Natürlich möchten wir Euch die restlichen Fotos nicht vorenthalten. Wer jetzt also noch nicht genug gesehen hat, dem legen wir die Galerie ans Herz. Hier sind, neben kuschelbedürftigen Geparden, der Zoo – Katze und den Menschenaffen auch noch Impressionen von Leipzig zu entdecken.

Zoo Savanne

Was wir in Leipzig bezwungen haben und wo es leckeren Kuchen gibt, erfahrt ihr schon bald. Wo? Natürlich hier auf meinem Blog!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.