Blogparade – Blog erstellen für Anfänger

Blog erstellen für Anfänger – Hilfe benötigt? So langsam kämpfe ich mich in die Blogger-Szene zurück und richte meinen Blog in jeder freien Zeit weiter ein. Nachdem mein damaliger Hosting-Anbieter einfach die Segel strich und meine Domain ohne Vorwarnung auflöste, musste vor Kurzem ein Neuanfang her. Doch wie geht man diesen Schritt richtig an und gibt es vielleicht Blogger, die einem mit Tipps & Tricks unter die Arme greifen können?

Auf der Suche nach der Antwort auf meine Frage traf ich auf eine aktuelle Blogparade von Stefan, die ich an dieser Stelle sehr gerne unterstützen möchte, um Neulingen in diesem Bereich hilfreiche Tipps zum Blog erstellen zu geben. Denn fakt ist: Jeder fängt einmal ganz bei Null an. Doch wo beginne ich, welche Informationen sind wirklich wichtig und was muss ich beachten?

1. Grundlage schaffen 
Das wohl Wichtigste zum Blog erstellen ist, die Idee auf Papier zu bringen. Was möchte ich mit anderen teilen, welche Themengebiete decke ich zukünftig ab und was könnte den Leser binden? Ich habe mir an dieser Stelle eine Liste gemacht und die wichtigsten Punkte aufgeschrieben. Wenn Du vor hast viele Bilder in deinen Blog zu integrieren, mit Plugins arbeiten möchtest und mehr willst als nur ein 0815-Design, so wirst Du an einem eigenen Hosting-Paket (Webspace, .de-Domain) nicht herumkommen. Zwar bieten WordPress.com, Wix und Co. kostenlose Baukästen an, doch hier wirst Du schnell an deine Grenzen kommen. Daher ist es wichtig, dass Du bereits von Anfang an weißt, was Du eigentlich mit deinem neuen Blog anstellen möchtest. Ich empfehle hier jederzeit den WordPress Download. Hilfe zur Installation und den wichtigsten Grundlagen findest Du dort ebenfalls. Gerne kannst Du mich auch mit Fragen löchern.

Tipp: Suche via Suchmaschine nach Vergleichslisten zu aktuellen Hosting-Firmen und entscheide dich für dein ganz persönliches Paket. Achte hierbei auf die Größe des Webspace. Viele Firmen bieten ebenso eine Installation von WordPress an. Dies sollte gerade für Interessierte hilfreich sein, die bisher noch keine Erfahrung in Sachen Html, Webspace und Co. haben.

2. Aktualität, Geduld und Optimierung
Hast Du deinen neuen Blog erst einmal konfiguriert, dann setz dich nicht zur Ruhe, denn ab jetzt wartet die eigentliche Arbeit auf dich. Um für die Leser, aber auch Suchmaschinen interessant zu sein, sollte dein Blog aktuelle Beiträge und Themen aufweisen. Lese dich durch andere Blogs und Newsseiten, finde heraus, was deine Leser interessant finden und verfasse deine individuellen Beiträge. Finde dabei deinen eigenen Schreibstil. Hierzu ist jedoch zu sagen: Ein Leser möchte keinen Smiley-Marathon oder einen Text lesen, der in eine Farbpalette gefallen ist. Schlicht ist bekanntlich oftmals mehr.

Sehr interessant ist auch das Thema SEO, denn ohne die Suchmaschinenoptimierung geht so gut wie gar nichts mehr. Ja ich weiß, spätestens bei diesem Abschnitt machen sich Schweißperlen auf deiner Stirn breit und die Pumpe fährt zu Höchstformen auf. Doch ich kann dich beruhigen: Es gibt ein fantastisches Tool, was dir bei diesem Thema super unter die Arme greift. Yoast SEO kann ich dir sehr ans Herz legen, denn die Einstellungen sind einfach und das Plugin zeigt dir, wie Du deine einzelnen Beiträge optimieren kannst. Solltest Du dennoch Kopfschmerzen von dem Thema Seo bekommen, so stehe ich dir jederzeit mit Rat und Tat zur Seite.

Hinweis: Ein Wunder kommt nicht über Nacht. Ein Blog bedeutet viel Arbeit, aber auch deutlich mehr Geduld!

3. Social Media
Die einen lieben es, die anderen wollen damit absolut nichts zu tun haben. Doch als Blogger kommt man kaum daran vorbei. Nichts ist effektiver als Facebook, Twitter, Instagram und Co. Du kannst deine Beiträge der breiten Masse anbieten und vor allem neue Kontakte knüpfen! Folge anderen Bloggern, kommentiere aktiv deren Beiträg und baue dir dein eigenes Netzwerk auf. Du wirst sehen, nicht nur deine Follower werden steigen, sondern auch die Anzahl deiner Stammleser werden stetig mehr. Gerade für andere Firmen sind Social Media-Kanäle ein Kriterium, um überhaupt mit ihnen in ein Gespräch zu kommen. Passe deine Social Media-Kanäle deiner Webseite an und halte sie aktuell, denn nur so bleibst Du im Gedächtnis und kannst deinen erfolgreichen Blog erstellen.

In den kommenden Tagen werde ich auf meinem Blog auch noch einmal meine Favoriten im Bereich Plugins vorstellen. Wer mag, der kann mir hier bereits einen Kommentar hinterlassen und mir seine Top 3 mitteilen. Ich freue mich drauf.

9 thoughts on “Blogparade – Blog erstellen für Anfänger

  1. Hi Rena,
    toller Artikel mit sehr nützlichen Tipps für mich! Dein Schreibstil und der Blog insgesamt wirken auf mich sehr professionell.
    Hast du wirklich vorher schriftlich geplant, welche Inhalte du mit deinen Lesern teilen willst und was die Leser binden könnte?

    Zu den Plugins: Top 3 Plugins habe ich eigentlich garnicht. Aber dafür ein Top 1 Plugin. Und ich habe gesehen, dass du es auch im Einsatz hast: WP Super Cache
    Ich hatte mir beim Blogstart die Mühe gemacht, meine Blog-Ladezeiten zu optimieren. Und dabei hatte ich mit dem Pingdom Website Speed Test dann auch immer gemessen, welche Optimierung wieviel bringt. Jedenfalls hat sich der Einsatz von WP Super Cache dabei für mich als die absolut effizenteste Verbesserung herausgestellt. Und es ist ja für die Besucher auch tatsächlich angenehmer, wenn die Blogseiten schnell geladen werden.

    Ich wünsche dir, dass dein Blog weiterhin gut gedeiht.
    Michael

    View Comment
    1. Hey Michael,

      vielen lieben Dank. Freut mich, wenn dir der Artikel gefällt.

      Ich habe tatsächlich eine Liste mit Themen gemacht, ja. Am wichtigsten ist jedoch vorab die Frage: Welche Bereiche möchte ich tatsächlich abdecken. Es bringt ja nicht viel, wenn du Themen bedienst, dich aber nur bei der Hälfte tatsächlich auskennst. Da ich schon immer neue Produkte getestet habe, war das Hauptthema schnell gefunden. Als kleine Schmankerl gibt es dann zukünftig eben noch Hilfestellungen für WordPress & Betriebssysteme dazu.

      Danke auch für deinen Favoriten in Sachen Plugins. Super Cache ist schon nicht verkehrt, jedoch sollte ich dringend mal ein ernstes Wörtchen mit dem Hoster sprechen – Irgendwie mag der Webspace aktuell nicht so schnell, wie ich es mir wünsche.

      LG

      View Comment
      1. Ja, es klingt einleuchtend, sich vorher Gedanken zu machen, welche Bereiche man abdecken will und sich auf Themen zu konzentrieren, mit denen man sich auskennt. Auch deine Beispiele mit den Produkttest-Artikeln und den WordPress-Hilfestellungen veranschaulichen die Tipps sehr gut.

        Aber wenn ich dazu noch eine Frage stellen darf: Mit welchen Themen würdest du denn, mit deiner jetzigen Erfahrung, einen neuen Blog starten, wenn du über einen nur relativ schwammig abgrenzbaren Themenbereich schreiben willst? Konkret: Wo ich mich mit auskenne, ist Persönlichkeitsentwicklung / Glaubenssätze entwickeln im Bereich positiv / unternehmerisch Denken. Es gibt da aber irgendwie so unendlich viele Blickwinkel, unter denen ich darüber schreiben könnte. Würdest du dir in einem solchen Fall einfach einen Blickwinkel/Unterthema rauspicken und dich darauf spezialisieren? Oder würdest du einen neuen Blog eher thematisch breit aufstellen (und gucken, was mit der Zeit am besten ankommt)?

        Schönen Abend noch!
        Michael

        View Comment
        1. Das ist eine wirklich gute Frage, da ich mir darüber bisher keine weiteren Gedanken gemacht habe. Immerhin muss dieses Baby hier erst einmal wieder laufen lernen 🙂 Aber gerade der von dir angesprochene Bereich ist sehr umfassend. Vor allem aber in die Richtung „unternehmerisch Denken“ ist sehr gefragt, jedoch muss dies von Beginn an polarisieren. Ich denke mal, Du möchtest damit Privatpersonen als auch Unternehmen ansprechen? Das ist natürlich wieder ein ganz anderes Ding, als so ein privater Blog über Produkte, Mode und Co. In diesem Fall würde ich – wenn ich dieses Thema behandeln wollen würde – tatsächlich viel Zeit mit Recherche verbringen. Welche Blogs gibt es bereits dazu, was behandeln diese genau und wo ist der Schwerpunkt der Leser, die du bedienen möchtest. Inkl. Keyword-Recherche natürlich, denn die sagt bereits viel über die Interessen aus. Dann kommt noch hinzu: Wo kann ich meinen Blog vermarkten. Gibt es Foren, Communities, oder ggf. auch Offline die Chance dazu.

          Ich würde anfangs wohl wirklich erst einmal ein Hauptthema herauspicken, welches in deiner Recherche weder von Millionen anderen Blogs bearbeitet wird, noch kaum einen Interessenten anspricht. Das kommt ganz auf die Recherche an, denke ich. Den Blog kann man ja Allgemein halten und dann von Zeit zu Zeit weitere Bereiche & Unterthemen einfließen lassen.

          View Comment
          1. Super, vielen Dank für deine Tipps, die mir sehr viel Klarheit bringen!

            Ja, genau, ich will Privatpersonen und Unternehmen ansprechen – fokussiere mich aber erst mal nur auf Privatpersonen/Anfänger. Mit der Recherche bin ich derzeit beschäftigt. Ich will noch zusehen, dass ich mich von der Vielfalt nicht überwältigen lasse und mittelfristig die Balance finde zwischen recherchieren und aktiv was auf die Beine zu stellen.

            Das Herauspicken eines Hauptthemas und Allgemein-Halten des Blogs werde ich genau so machen, wie du es vorschlägst.

            Du kennst dich wahnsinnig gut mit redaktioneller Arbeit und mit Bloggen aus und kannst Dinge sehr klar auf den Punkt bringen. Das ist für deine Leser wirklich super. Danke noch mal und viel Erfolg, deinem Baby wieder Laufen beizubringen!

            View Comment
          2. Ich danke Dir sehr Michael. Ich werde deinen Blog im Auge behalten 🙂 Sollte etwas sein, so kontaktiere mich gerne via Kontaktformular. Soweit ich kann, helfe ich sehr gerne.

            LG

            View Comment
          3. Danke für das großzügige Angebot. Zögere dann aber auch du nicht, mich im Blog oder gerne auch direkt per Email zu kontaktieren, wenn ich was für dich tun kann!
            Alles Gute und bis bald
            Michael

            View Comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.