[WERBUNG] Kealive Glättbürste im Test – Was hält sie wirklich?

Die Produkte – rund um die Kealive Glättbürste – erreichten mich bereits Mitte 2016 und wurden mir von Aukey zur Verfügung gestellt. Nun möchte ich euch natürlich noch von meinen Erfahrungen erzählen. Genug Zeit um die Artikel langfristig zu testen, hatte ich ja. Zeitgleich melde ich mich aus der Winterpause zurück und hoffe, dass das neue Jahr viele neue Leser und vor allem Testprodukte für mich bereithält. Mit dem Verkäufer Aukey verbinden viele Artikel, die in China hergestellt werden. Das dies nicht immer negativ behaftet sein muss und durchaus hochwertige Produkte mit sich bringt, konnte ich mit diesem Produkt feststellen. In den nächsten Tagen folgen noch weitere schöne Produkte aus den Bereichen Haushalt, Elektronik und Beauty.

kealive Glättbürste im Test

Zu Beginn habe ich direkt die Glättbürste genauer unter die Lupe genommen. Ich habe von haus aus Naturwelle. Viele beneiden mich um diese Naturwellen und die wirklich dicken Haare, ich jedoch habe damit so manch Probleme. Sie sitzen nie so, wie sie wirklich sollen und vom normalen Glätten halte ich nicht allzu viel. Meine Haare sind sehr anfällig und trocknen unwahrscheinlich schnell aus, daher war ich auf die Kealive Glättbürste wirklich gespannt. Gerne habe ich meine Haare mal glatt, ohne eigenwillige Wellen auf dem Kopf, daher habe ich die Bürste direkt aufheizen lassen und meine Haare vorab gut durchgekämmt. Kealive verspricht dem Anwender, dass sich die Haare mit der Kealive Glättbürste nicht statisch aufladen und auch eine Verbrennung ausgeschlossen ist. Bei normalen Glätteisen habe ich des Öfteren das Problem, dass mir meine Haare danach fast zu Berge stehen. Als hätte ich einen Luftballon an ihnen gerieben. Das ist absolut nicht schön und ich muss mit allerhand Haarspray, Wachs und Co. arbeiten, wenn es schnell gehen muss.

Werden die Haare wirklich geglättet?
Das Aufheizen geht wirklich schnell und die Temperatur kann an der Seite eingestellt werden. Sind die Haare vorab gut durchgekämmt worden, so lässt sich die Kealive Glättbürste wirklich gut durch die Haare gleiten. Bei spröderen Stellen kann es jedoch ein wenig ziepen. Dadurch, dass es sich hierbei um eine gummierte Bürste handelt, sehen die Haare auch nicht direkt abgeschleckt aus, wie es bei normalen Glätteisen oft der Fall ist. Die Haare fallen wunderbar aus der Bürste und sehen direkt gestriegelt aus. Bei meinen dicken, langen Haaren muss ich den Vorgang zwar zweimal durchlaufen, das stört mich jedoch nicht. Ich bürste einfach von oben nach unten durch, ohne das ich mich dabei verbrennen kann. Das gefällt mir richtig gut und auch die Kopfhaut wird zeitgleich ein wenig durch die Noppen massiert. 

Ich war wirklich skeptisch, ob meine Haare wirklich glatt werden. Ich kann jedoch bestätigen: Ja, sie werden glatt. Natürlich nicht so extrem abgeschleckt, wie bei einem handelsüblichen Glätteisen, jedoch genügt mir das vollkommen und finde es im Gesamtbild deutlich schöner so. Großes durchbürsten fällt danach ebenfalls aus. 

Und was ist mit fliegenden Haaren?
Bei dieser Bürste konnte ich keine fliegenden Haare entdecken, was mich sehr freut. Kein Kampf gegen fliegende Fussel auf dem Kopf. Was will ich mehr? Der Hersteller gibt ebenso an, dass bei Nutzung Anion freigesetzt wird und Wassermoleküle entstehen, die die Haare befeuchtet und repariert. Ob das tatsächlich der Fall ist, kann ich ehrlich gesagt weder bestätigen, noch kann ich es als Humbug hinstellen. Ich weiß jedoch, dass die Haare deutlich schonender behandelt werden, als bei einem Glätteisen und meine Haare nicht strohig aussehen.

Fazit 
Ich persönlich habe solch ein gutes Ergebnis nicht erwartet und bin überrascht. Die Bürste lässt sich angenehm auch durch dicke, lange Haare gleiten und die Kopfhaut wird nicht verbrannt. Einziges Manko ist leider, dass die Temperatureinstellung an der Seite des Griffes liegt und man somit recht schnell die Einstellungen verändern kann, während man seine Haare bürstet. Insgesamt jedoch ein hochwertiges Produkt, welches gut verarbeitet ist und seine Dienste verrichtet. Ich werde so schnell nicht mehr zu einem Glätteisen greifen und meine Haare unnötig belasten. Wer keinen Wert auf abgeschleckte, glatte Haare hat und dennoch sein Volumen behalten möchte, dem lege ich die Glättbürste wirklich ans Herz. Vielen Dank noch einmal an dieser Stelle an Aukey!

Bewertung 4 von 5 Anker - secretwriterin.de

Produkttest

One thought on “[WERBUNG] Kealive Glättbürste im Test – Was hält sie wirklich?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.