[WERBUNG] Wirbelwind von oneConcept im Test

Endlich mal ein neuer Test am Start, heute dreht sich alles um den Wirbelwind von oneConcept. Wer eher kleine Badezimmer und sonst keinen externen Stellraum für Waschmaschine und Trocker hat, der wird wissen, dass es kaum machbar ist sich einen Trockner zuzulegen. Genau dieses Platzproblem haben wir, sodass ich gezwungen war eine Alternative auszutesten. Da ich auch die Wäsche in der Wohnung direkt trocknen muss, bleibt eine hohe Luftfeuchtigkeit leider nicht aus. Oftmals kommt die Wäsche, trotz 1400 U/Min. noch immer sehr feucht aus der Maschine. Folge: Gerade im Winter besteht eine Schimmelgefahr.

Design & Verarbeitung
Der Wirbelwind von oneConcept ist aus Plastik, was mich vorab ein wenig abgeschreckt hat. Die Verarbeitung jedoch ist sehr hochwertig und für den Preis deutlich besser, als ich erwartet habe. Doch kann Plastik wirklich meine Wäsche ein wenig antrocknen? Immerhin ist die Wäscheschleuder doch recht leicht und man läuft Gefahr, dass das gute Stück durch das Badezimmer spaziert. Von der Größe her geht es sich bei mir haargenau zwischen Waschmaschine und Wand aus, sodass sie hier einen guten Platz hat. 

Installation und Anwendung
Die Bedienungsanleitung lässt ein wenig zu Wünschen übrig. So wirklich geht da nicht hervor, wie der mitgelieferte Abfluss angebracht werden soll. Dort steht, dass er einfach auf den Boden gelegt werden soll. Ernsthaft? Das würde ja bedeuten, dass das abgepumpte Wasser auf die Fliesen gespült wird. Die Anleitung bezieht sich augenscheinlich eher auf den Campingbereich, wo das Wasser direkt im Boden versickern kann, denn die Wäscheschleuder ist dafür ebenfalls gedacht. Einfach und bequem auf dem Campingplatz nutzen und die Wäsche schneller trocken bekommen. Ich habe den Schlauch einfach in eine 1 Liter Wasserflasche gesteckt und hinter der Maschine versteckt. Man kann auch jedes X-beliebige Utensil dafür nehmen.

Alles was der Wirbelwind von oneConcept noch benötigt ist Strom und dann kann es auch schon losgehen. Insgesamt 5 Kg Wäsche finden in der kleinen Trommel Platz. Für mich ausreichend. Deckel zu und dann kann man die Länge der Trocknung einstellen. Der Lärmpegel hält sich wirklich in Grenzen und auch das Wandern blieb aus. Zwar steht sie zwischen Wand und Maschine, dennoch berührt sie nichts, sodass hier Freiraum zum spazieren vorhanden wäre.

Nach wenigen Schleuderminuten bei 800 U/Min, ist der Wirbelwind auch schon fertig und die Wäsche kann entnommen werden.

Wirbelwind von oneConcept im Test

Fazit zum Wirbelwind von oneConcept
Ehrlich gesagt hätte ich nicht gedacht, dass diese Schleuder es schaffen würde. Aber die Wäsche ist deutlich trockener und die Zeit auf der Wäscheleine verkürzt sich dadurch enorm. Ich habe jedoch die Erfahrung gemacht, dass eher Kleinteile und weniger Wäsche eher trocken geschleudert werden. Bettbezüge und Co. kriegt die Schleuder nur bedingt trockener. Für T-Shirts reicht es aber vollkommen aus und erleichtert die Wäschearbeit. Normal ist der Luftentfeuchter im Raum, den ich immer an habe, wenn neue Wäsche aufgehängt wird, nach kurzer Zeit schon recht voller Wasser. Das hat sich mittlerweile gebessert, seitdem ich die Schleuder nutze. Wer also absolut keinen Platz für einen Trockner hat und die Luftfeuchtigkeit im Raum verringern möchte, der sollte sich den Wirbelwind von oneConcept tatsächlich einmal genauer ansehen.

Alle wichtigen Eckdaten findet ihr wie immer hier.

Der Wirbelwind erhält 4 von 5 Anker:
Bewertung 4 von 5 Anker - secretwriterin.de

 

 

Produkttest

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.